Sage: Das goldene Zeitalter

Details

   
Wie ein schönes Märchen klingt die Erzählung von einer längst entschwundenen goldenen Zeit. Damals sah es in Zermatt und Umgebung ganz anders aus als heutzutage. Keine rauhe Gletscherluft wehte durch das Tal und die goldenen Früchte des Südens reiften hier in Menge. Das Dörflein Zmutt stand im Schatten reicher Obst- und besonders Nuss- und Kastanienbäume. Weiter hinten im Tale lag das Dorf Tiefenmatten. Jetzt liegt darüber ein gewaltiger Gletscher: der Tiefenmattengletscher auf 1'872 m ü. M.

   


 

Vom Zmuttal führte eine gepflasterte Strasse über den Col d'Ering nach Evolène und Sitten. Über diesen Pass hinüber gingen die Zermatter oft bis nach Sitten zur Messe. Selbst eine Prozession nach der Landeshauptstadt fand jährlich auf diesem Wege statt. Unter dem Hörnli bei der Eselbalme sieht man noch jetzt Spuren der Strasse.

Auf der schönen Ebene, auf der sich heute der Theodulgletscher ausdehnt, stand in vordenklicher Zeit eine prächtige Stadt. ..... Oft sieht man in mondhellen Nächten die Seelen der untergegangenen Bewohner wie weisse Nebel über den Gletscher hinschweben.

Mancher Wanderer ist von ihnen schon irregführt worden, so dass er auf den weiten Eisfeldern sein Grab fand. Am Fusse des Gletschers aber entdeckt man in heissen Sommern, wenn der Schnee stark weggeschmolzen ist, menschliche Gebeine, welche der Gletscher ausgeworfen hat.

    

 

Das Tal des Gornergletschers und die Gegend um den Monte-Rosa herum war in jener märchenhaften Zeit ganz mit reichen Waldungen bewachsen. Gemsen und Steinböcke waren darin oft in ganzen Herden anzutreffen. Es zog eine gangbare Strasse von Theodul her dort vorbei und führte nach Findelen. Die Saumpferde, die vom Augsttal kamen, verliefen sich in jenen Waldungen, so dass die Säumer sie oft stundenlang nicht mehr zurückfanden.

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Findeln, in der "Ribjinu", reifte der köstlichste Wein. Es soll noch nicht lange her sein, dass man dort Weinstöcke aus der Erde grub. Auch Nussbäume standen in jenem Tal. Man wollte in Findeln noch vor fünzig Jahren eine Tischplatte zeigen, welche angeblich von einem dortigen Nussbaume stammte.

Quelle: Walliser Sagen

 

Die als holozäne Wärmephase oder auch als Atlantikum bezeichnete Wärmephase des goldenen Zeitalters fand etwa 10'000 bis 6'000 Jahre vor heute statt. 

  

   

Wer ist online  

Aktuell sind 15 Gäste und keine Mitglieder online

   
© frauennet.ch