Angst vor Frauenquoten ?

Details

 

Nicole Gysin

Die Geschichte der Quoteninitiative 1993-2000

Tausende von Frauen versammelten sich am 3. März 1993 spontan auf dem Berner Bundesplatz, um zu protestieren. Sie waren empört über die Art und Weise, wie die Bundesversammlung soeben die Wahl Christiane Brunners in den Bundesrat verhindert hatte. Die Nichtwahl Brunners machte deutlich, dass Frauen allen Anstrengungen zum Trotz in der Schweizer Politik weiterhin nicht angemessen vertreten waren. Das Ereignis mobilisierte die Frauen über die Parteigrenzen hinweg – allenthalben war vom „Brunner-Effekt„ die Rede, der eine Welle der Solidarisierung und vor allem die Lancierung der Quoteninitiative auslöste.
Die Historikerin Nicole Gysin zeichnet die Geschichte dieser Volksinitiative sowie des Trägervereins „Frauen in den Bundesrat„ in den Jahren 1993-2000 nach. Gefragt wird insbesondere nach den Ursprüngen der Quotenidee, dem Verlauf der schweizerischen Quotendebatte, den Akteurinnen und Akteuren, den Diskussionsinhalten und Strategien sowie deren Rezeption in den Medien. In der Quotendebatte kommen kontroverse Vorstellungen von Gerechtigkeit, Gleichheit und Demokratie zum Ausdruck. Die Argumente, die gegen die Quoteninitiative ins Feld geführt wurden, erinnern oftmals an die Vorbehalte, die Jahrzehnte vorher gegenüber dem Frauenstimmrecht vorgebracht worden waren.

220 Seiten, broschiert ISBN 978-3-905561-74-6

www.efefverlag.ch

   

Wer ist online  

Aktuell sind 38 Gäste und keine Mitglieder online

   
© frauennet.ch